Im Winter, besonders bei Minus-Graden, ruhen die Baustellen. Der Grund dafür liegt in der Beschaffenheit der Baustoffe. Viele Baustoffe, z.B. Beton werden mit Wasser gemischt und bilden beim Trocknen, bzw. beim Abbinden, dann die notwendige  Härte, um dem Haus Stabilität zu geben. Sind die Temperaturen zu kalt, kann Wasser gefrieren und somit die Bausubstanz schädigen.

In der Regel kann bei Temperaturen über 5 Grad Celsius problemfrei weiter gebaut werden.

Die heutige Technik und Materialien ermöglicht auch ein weiterbauen bei niedrigeren Temperaturen, ein Bauen im Winter ist also möglich. Jedoch ist dabei mit erhöhten Kosten zu rechnen, weil eine der meisten Lösungen darin besteht, die Baustelle, bzw. die Materialien zu schützen und eventuell zu beheizen. Das kostet Geld. Daher empfehlen wir, die Baustelle für ein paar Wochen zu schließen.

Das bedeutet aber nicht, dass man untätig sein muss. Im Winter planen wir die meisten Häuser.

Sprechen Sie uns an – lassen Sie uns zusammen Ihr Traumhaus planen.